Susanne Meier-Faust M. A.

Kunsthistorikerin Kunstvermittlerin Kuratorin anlässlich der Preisträgerinnenausstellung 2014 des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald Brigitte Liebel nutzt die Lochkamera auf vielfältige Weise, so dass im bisherigen Werk bereits eine Bandbreite an Motiven künstlerisch umgesetzt wurde. Zuletzt erlebte ich die Künstlerin bei einer dreitägigen Veranstaltung im Dreiländereck, bei dem trinationalen „Wegfestival“, zu dem sie mit ihrem Konzept eines „Reflexionsbündels“ eingeladen […]

Weiterlesen…

Dr. phil. Sabine Kulenkampff

Dr. Sabine Kulenkampff über Brigitte Liebel Brigitte Liebel begreift ihre Arbeiten mit selbstgebauten Lochkameras als eine Form von konzeptueller Kunst. Sowohl in der Seinsweise der gewonnenen Abbilder als auch im Arbeitsvorgang wird dies sinnfällig: Die mit der Lochkamera aufgenommenen Bilder zeigen nicht nur, wie ein Objekt in einem kurzen Augenblick des Photographierens aussieht, sondern wie […]

Weiterlesen…

Andrea B. del Guercio, Kurator

anlässlich der Ausstellung Kaleidoskop Freiburg, 2017 in Padua (Italien) Die Werkstatt von Brigitte Liebel ähnelt eher einem Forschungslabor oder einem Projektarbeitsplatz als einem Künstleratelier, das die besten Traditionen (des 20. Jahrhunderts) längst hinter sich gelassen hat. Die räumliche Umgebung wird dominiert von Forschungsinstrumenten und Projektgeräten, die sofort Neugier und Interesse für eine auf wissenschaftlicher Basis […]

Weiterlesen…

M. A. J. Dachwald, Dt. Gesellschaft für Photographie

BRIGITTE LIEBEL bezeichnet sich selbst als Lichtsammlerin. Diesem Begriff werden all ihre unterschiedlichen Arbeiten gerecht, sie hat sich damit einem Prinzip, ja einem künstlerischen Konzept verschrieben. Ihr Projekt „Menschenbilder“ soll, wenn es fertig ist, 82 Menschenportraits umfassen, dabei steht jedes Portrait für 1 Million Bundesbürger. Eins zu einer Million ist, wenn es nicht um Kartografie […]

Weiterlesen…