Biografie

Brigitte Liebel geboren in Nürnberg lebt und arbeitet in Gundelfingen im Breisgau 1991 – 98 Studium an der Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg Klasse Prof. Hanns Herpich / Klasse Prof. Diet Sayler 2016 – 17 Fortbildung zur Kunstgeragogin, Bundesakademie für Kulturelle Bildung, Wolfenbüttel Mitglied im BBK Südbaden und der GEDOK Freiburg Mitglied im Denzlinger Kulturkreis […]

Weiterlesen…

Ausstellungen

2022 Regionale Donaueschingen 2021 Frauen.Gestalten, Depot K., Freiburg 2019 Kunst+Literatur::9 Der entrüstete Turm, T66 Kulturwerk, Freiburg 100 Jahre Frauenwahlrecht, Rathaus, Potsdam (K) 2018 Camera obscura, Haus Salmegg, Rheinfelden wir. Lichtinstallation im Haus der Jugend anlässlich OPEN ART, Freiburg GEDOK Werkpreis 2 – Ausstellung der Finalistinnen, Freiburg Lenz, Lichtbildschau mit Rezitation von Gabriele Kniesel zu Georg […]

Weiterlesen…

Dr. phil. Sabine Kulenkampff

Dr. Sabine Kulenkampff über Brigitte Liebel Brigitte Liebel begreift ihre Arbeiten mit selbstgebauten Lochkameras als eine Form von konzeptueller Kunst. Sowohl in der Seinsweise der gewonnenen Abbilder als auch im Arbeitsvorgang wird dies sinnfällig: Die mit der Lochkamera aufgenommenen Bilder zeigen nicht nur, wie ein Objekt in einem kurzen Augenblick des Photographierens aussieht, sondern wie […]

Weiterlesen…

Andrea B. del Guercio, Kurator

anlässlich der Ausstellung Kaleidoskop Freiburg, 2017 in Padua (Italien) Die Werkstatt von Brigitte Liebel ähnelt eher einem Forschungslabor oder einem Projektarbeitsplatz als einem Künstleratelier, das die besten Traditionen (des 20. Jahrhunderts) längst hinter sich gelassen hat. Die räumliche Umgebung wird dominiert von Forschungsinstrumenten und Projektgeräten, die sofort Neugier und Interesse für eine auf wissenschaftlicher Basis […]

Weiterlesen…

M. A. J. Dachwald, Dt. Gesellschaft für Photographie

BRIGITTE LIEBEL bezeichnet sich selbst als Lichtsammlerin. Diesem Begriff werden all ihre unterschiedlichen Arbeiten gerecht, sie hat sich damit einem Prinzip, ja einem künstlerischen Konzept verschrieben. Ihr Projekt „Menschenbilder“ soll, wenn es fertig ist, 82 Menschenportraits umfassen, dabei steht jedes Portrait für 1 Million Bundesbürger. Eins zu einer Million ist, wenn es nicht um Kartografie […]

Weiterlesen…

Weg – das trinationale Festival des Spazierens

09. bis 11. Mai 2014 Refexionsbündel Zu ihrem Spaziergang von Huningue zur Passarelle nach Weil am Rhein, bekamen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Camera obscura, eine kleine Schachtel mit einem Lochdarin ausgehändigt. Unterwegs sollte dieses Loch einmal geöffnet werden und das Licht der Umgebung einfallen. Alle bei diesem Spaziergang entstandenen Bilder wurden als Reflexionsbündel zusammen […]

Weiterlesen…

Stadttrilogie – ein soziokulturelles Kunstprojekt

Februar 2014 bis Juli 2015 In Kooperation mit der Adolf-Reichwein-Schule, dem Mehrgenerationenhaus EBW und Radio Dreyeckland, Freiburg. Im ersten Teil Expedition:Stadt, machten sich kleine Gruppen von SchülerInnen auf den Weg, um Freiburg zu entdecken. Die Ausflüge führten zu Orten, die für die “Expeditionsleiter“, ehrenamtliche des Mehrgenerationenhauses EBW, von persönlicher Bedeutung waren. Parallel zu den Touren […]

Weiterlesen…